Lissabon – ein Must-See 2017

Lissabon Guide

Endlich habe ich es geschafft den Lissabon Guide fertig zu stellen. Es war ein so schöner Urlaub und eine noch schönere Stadt. Für alle die es noch nicht ganz auf dem Radar hatten: Lissabon ist eine der Trendstädte im Jahr 2017. Der Tourismus boomt, was sicht nicht nur an vollen Straßen bemerkbar macht, sondern auch an überfüllten Stränden, Hostels und Attraktionen. Dennoch bietet diese Stadt viele andere Seiten zum verlieben. Ob modern oder nostalgisch. Alles hat seinen Platz.

 

 

 

 

 

Where to… Sleep:

Wir haben im Equity Point Hostel geschlafen. Für ein kleineres Budget auf jeden Fall sehr zu empfehlen. Leider gab es eine Emergency Baustelle direkt darüber, weshalb es sehr laut war. Wir bekamen auf Anfrage aber ein anderes Zimmer, in dem es viel ruhiger war. Von anderen wurde uns noch das Lisbon Destination Hostel empfohlen. Das befindet sich direkt im Bahnhofsgebäude und soll eine super Dachterasse haben.

 

Where to… Eat:

Bei einem Bummel durch die Stadt ist uns gleich ein kleines Restaurant mit Fässern als Tischen aufgefallen. Da wollte ich unbedingt hin, nur leider ist es dort immer ziemlich voll. Einige Treppenstufen weiter unten haben wir das Restaurante Vicente (Tv. do Alecrim 4, 1200-014 Lisboa) gefunden. Es eignet sich sehr gut, um draußen zu sitzen und es gibt köstliches Essen. Es gab frisches Brot, einen speziellen portugiesischen Käse und köstliche Oliven vorweg. Danach hatte ich eine Gazpacho und einen Burger mit Gorgonzolakäse. So lecker und klein, aber fein!

Ein Muss ist natürlich die Mercado da Ribeira (Praca Dom Luís i 44, 1200-161 Lisboa). Die Markthalle in der Nähe des Hafens wurde vor einigen Jahren neu renoviert. In neuem Glanz und Sterneköchen hinter der Ladentheke, kann man sich durch allerlei Leckereien probieren. Von portugiesisch bis asiatisch, süß oder pikant. Viel kleiner im Vergleich dazu ist der Campo de Ourique Market (R. Coelho da Rocha 104, 1350 Lisboa). Dort sind einige Läden, Stände an denen es verschiedenes Gerichte und frisches Obst gibt.

Direkt hinter unserem Hostel führte uns eine Straße zum Jardim do Príncipe Real. Einem wunderschönen Park im Bairro Alto. Das Esplanada Cafe (Praca do Príncipe Real 23, 1250-096 Lisboa) steht am Rande des Parks und bietet Kaffee und Kuchen, kleine Häppchen, aber auch Burger und Salate. Dort gibt es auch einen fantastischen Mojito 😉 und durch die Glaswände sieht man langsam die Sonne hinter den Bäumen verschwinden.

Wer den skandinavischen Stil mag und gerne guten Kaffee trinkt kommt im Copenhagen Coffee Lab (R. Nova da Piedade 10, 1200-298 Lisboa) voll auf seine Kosten. Die Einrichtung ist sehr einfach gehalten und wird gerne von Freelancern besucht, die dort mit ihrem Laptop arbeiten. Den wahren Klassiker unter den Gebäckstücken bekommt man im Pastéis de Belém (R. Belém 84-92, 1300-085 Lisboa). Dort begann die Geschichte der gleichnamigen und beliebten Puddingtörtchen. Die Schlangen für eine To-go Box sind lang. Es geht schneller, wenn ihr euch ins Café setzt. Außerdem solltet ihr dieser Köstlichkeit warm genießen, genau dort wo alles seinen Anfang hatte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

What to… Do:

– Der Mercado Biológico do Principe Real ist ein kleiner Markt. Er findet direkt auf dem Bürgersteig vor dem Jardim do Príncipe Real statt. Falls ihr die Gelegenheit habt, solltet ihr euch unbedingt ansehen was er so zu bieten hat.

– Direkt gegenüber findet Ihr den Real Slow Retail Concept Store. Ein Trendladen in dem sich verschiedene Designer oder Künstler vereinen und ihre Produkte anbieten. Auf jeden Fall ein Laden zum Stöbern.

– Der Feira da Ladra „Markt der Diebinnen“ ist jeden Dienstag und eine echte Attraktion! Unfassbar viele Menschen, kunterbuntes Treiben und so viel zu sehen. Von Vintagekleidung und Kunsthandwerk bis alten Gruscht, den die Einheimischen an den Mann bringen wollen. Vielleicht ist ein außergewöhnliches Souvenir dabei!

– Durch das Bairro Alto und die Alfama schlendern.

Natürlich haben wir uns all die typischen Touristenattraktionen angesehen. Das gehört einfach dazu. Wir sind mit der alten Tram gefahren, waren auf dem Arco da Rua Augusta und waren am Castelo de S. Jorge. Die LX Factory ist auch sehenswert. Früher ein altes Industriegebiet. Heute reihen sich einzigartige Läden und Streetart aneinander. Leckeres Essen, Vintage Stores und Bars.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strände:

– Praia de Santo Amaro de Oeiras: viele Einheimische, sehr voll im August, wir lagen Handtuch an Handtuch

– Praia de Carcavelos: absolut überfüllt (im August), viele Surfschulen

– Praia Velha: sehr klein und direkt an der Straße, aber wenig Menschen

– Praia de Sao Joao: weitläufig, für jeden ein Plätzchen da

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig inspirieren und freue mich, wenn es den ein oder anderen in diese wunderschöne Stadt zieht. Lissabon ist eine Stadt zum Entdecken und flanieren. Also lasst es euch gut gehen, genießt Fado, die dortige Volksmusik, esst Tapas und gönnt euch einen guten Mojito.

Hier noch ein paar Eindrücke:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*